Erdgas

Erdgas ist ein echter Allrounder. Es kann heizen, kochen, fahren und warmes Wasser erzeugen. Es ist umweltfreundlich, mobil und komfortabel – auch in Zukunft. Im Gegensatz zu Öl- und Kohleheizungen erzielen Erdgas-Varianten eine um bis zu 27% bessere Energieausbeute. Das heißt, sie heizen effizienter. Übrigens: Beim nachträglichen Einbau von Erdgas-Anlagen in Wohnungen kann besser auf die Bausubstanz Rücksicht genommen werden. Es entstehen kaum Umbaukosten.

 

Aktuelles: Mit 1.1.2017 gelten neue Systemnutzungsentgelte mittels Verordnung der Regulierungskomission der E-Control, kundgemacht im Bundesgesetzblatt II Nr. 425/2016 am 22.12.2016.

 

Gemäß der Gasnetzdienstleistungsqualitätsverordnung können Netzbenutzer verrechnungsrelevante Daten beim Verteilernetzbetreiber abfragen.
Klicken Sie hier, um zum Kontaktformular zu gelangen.

 

Gasnotruf 128

 

  • Räume lüften (Fenster und Türen öffnen)
  • Keine offenen Flammen, keine Schalter betätigen, keine Funken, kein Telefon
  • Gaszufuhr unterbrechen (Gerätehahn - Hauptabsperreinrichtung in der Wohnung schließen)
  • Mitbewohner warnen (Klopfen, nicht klingeln und Gefahrenbereich verlassen)

Das Feinstaub-Argument

Feinstaub? Nicht bei uns. Beim Einsatz von Erdgas ist mit Floskeln Schluss. Denn es ist tatsächlich umweltfreundlich. Es verbrennt ohne Ruß, Schwefel und feste Rückstände.

Es liegt in der Natur von Erdgas, dass es emissionsarm verbrennt. Im Vergleich zu anderen fossilen Brennstoffen ist es die umweltschonendste Energieform: Die Abgase aus Erdgasfeuerungen sind frei von Rauch und Ruß. Schwefeldioxid, Stickoxid und Staubemissionen werden im Gegensatz zu flüssigen oder festen Brennstoffen wesentlich reduziert. Erdgas wird am Festland unterirdisch transportiert. Das heißt, keine Lkw auf den Straßen, keine Abgase in der Luft – und Sie können durchatmen.

  • Kaum Staubemissionen
  • Reduziert Verkehr und Abgase
  • Verbrennung ohne Ruß und Schwefel
  • Deutlich geringere Kohlenstoffemission


Schriftgröße: A A